Eins meiner lustigsten Beitragsbilder: ein Bitmoji von mir

Meine lustigsten Bilder in Beiträgen

Heute bin ich wegen der Kriegsnachrichten voller Angst, und ich bin sehr nervös. Dennoch versuche ich, mein Leben so normal wie möglich weiterzuleben. Eben suchte ich für einen anderen Artikel in meinem Medienarchiv auf meiner Website ein bestimmtes Bild, das ich nicht fand. Stattdessen entdeckte ich sehr viele andere, die ich teils lustig fotografiert, teils zusammengebastelt habe. Ich möchte sie dir einmal gesammelt vorstellen.

Ein Artikel ohne fachlichen Anspruch, einfach nur aus Freude am Blödsinn! Und weil die Bilder mich eben zum Lachen brachten. Vielleicht schaffen sie das ja bei dir auch!



Meine Favoriten

Dieses Bild findest du im Artikel ‚Warum ich meine Narben liebe‚. Es geht um den Umgang mit einem Unfall, Resilienz, innere Gesundheit. Um unfreiwillige Planänderungen, zwischenzeitliches Außer-Gefecht-Sein und die Alternativen, die daraus entstehen können. Kurzum: es geht um das Schöne im Leben, das aus Unschönem entsteht.

Und bevor du sagst, ja, aber einen Krieg können wir nicht einfach mit ein paar bunten Bildchen weglachen. Nein, können wir nicht. Er wird dadurch auch nicht weniger sinnlos und schrecklich. Aber wir können und müssen auf unsere seelische Verfassung achten. Ohne auf uns zu achten, können wir andere auch nicht unterstützen. Wir dürfen Angst haben, in Sorge sein. Helfen und uns kümmern. Und wenn wir es schaffen, dürfen wir auch lachen.

Mit diesem Artikel, erschienen am 25. April 2021, stieg ich in die Bloggerinnensphäre ein. Über eine kostenlose Challenge von Judith Peters wagte ich, wovon ich schon jahrzehntelang nur geträumt hatte. Und seit ich blogge, ist mir vieles im Leben klarer geworden. Meine eigene Rolle als Coach, als Mutter, als Teammitglied, als Netzwerkerin. Meine Zielrichtung und was ich in die Welt bringen möchte.

Man könnte auch sagen: Ich schreibe, also bin ich.



Als nächstes das Titelbild zu meinem Fun Facts-Artikel. Von oben links im Uhrzeigersinn spiralig nach innen:

  • Mein Vater mit mir, ich war schon als Kind unfrisierbar
  • Beim Friseur, sehr glücklich über die sehr kurzen Haare (mit sehr viel Festigungsprodukt gezähmt)
  • Im eigenen Garten, kurz nach dem Hauskauf
  • Mit rotem Schirm vor dem Buch-Pantheon bei der documenta
  • Beim Hamburger Symphoniker-Konzert auf dem Rathausmarkt, zum Titelbild meines Selbstständigkeitsartikels
  • Grimassenschneidend im Garten
  • Im Skiurlaub, bei einem Spiel bekamen die Verlierer angekokelte Korken ins Gesicht gedrückt
  • Meine Tochter und ich bei einem Casting unseres Einkaufszentrums – im Viertelfinale waren wir dann raus. Immerhin!
  • Ein Snapchat-Bild
  • Glücklich mit einer Jugendliebe
  • Tanzend als kleine Silke
  • Tanzend als große Silke auf Klassenfahrt in der Oberstufe
  • Glücklich mit Kind, dreimal
  • Eine Fahrradtour an der Elbe entlang, von Sülldorf über Entenwerder bis Bergedorf
  • Ein Bewerbungsfoto und ein barfüßiges Strandfoto mit Wind

Töchting mag Germknödel. Das Foto ist in einem meiner vielen 12von12-Rückblicke versteckt, genau im Juli 2021.

Ein Flaschen-Geissen aus dem Monatsrückblick August 2021. In dem Monat fand unter anderem eine Blogdekade statt, in der ich an zehn Tagen am Stück täglich einen Artikel veröffentlichte. Und die meisten waren nicht sehr kurz. Da kann frau schon mal etwas albern werden im Kopf!


ADie Autorin fängt Geld, das vom Himmel fällt

Im Artikel über Lebensträume und Traumleben schreibe ich unter anderem über die Einstellung zum Geld und meine Arbeit daran. Dieses Bild habe ich dazu zusammengestellt. Der Artikel entstand im Rahmen einer Blogparade der Seite lemondays.de, die sich mit unter der Ägide von Gela Löhr mit Themen rund um die Wechseljahre und sehr vielen anderen Themen von und für Frauen befasst.


Interview von Hilkea und Silke

Das herrliche Interview mit Hilkea Knies ist sehr persönlich, sowohl das, in dem ich ihre Fragen beantworte als auch das Gegeninterview auf Hilkeas Seite. Wir hatten viel Freude, und vielleicht ist der Artikel nicht sehr expertenhaft. Darf auch mal sein.


Fotos in verschiedenen Outfits für die WOW! Challenge von Stasia Savasuk

Der Versuch, ein Selbstportrait zu zeichnen. Nicht hübsch, aber doch irgendwie ähnlich. Bisher ist er noch in keinen Beitrag gewandert, das darf auch so bleiben.

Cartoon der Autorin rennt schreiend durch den Wald
Das Titelbild zu meinem heute (Stand 03.03.2022, 13:20 Uhr) aktuellsten Artikel über Frauen, die unter ihren Möglichkeiten leben

Das Titelbild ist auch im Zusammenhang mit dem Frauen-Artikel entstanden und sollte eigentlich ein GIF sein, das mit einem Auge zuckt. Mit meinen aktuellen technischen Kenntnissen hätte es zu viel Zeit beansprucht, es hinzubekommen, und ich entschied mich für das Bild über diesem Absatz.

Was ich aus diesem Artikel lerne:

Manchmal ist es schön, etwas zu tun, was überhaupt nicht zielgerichtet ist, in das ich mich aber trotzdem voller Hingabe vertiefen kann, kennst du das auch? Bei mir waren es lustige Bilder, daraus ergab sich ein Stöbern in meinen Artikeln. Ich stellte fest, dass ich seit Beginn meiner Bloggerinnenkarriere in gut zehn Monaten 56 Artikel veröffentlicht habe und dass das Bloggen für mich ein sehr wichtiges Instrument geworden ist, Dinge zu verarbeiten.

In den letzten Tagen war ich intensivst mit dem Aufbau meines Angebots beschäftigt und wurde immer wieder von Nachrichten über den überaus unfairen und mit nichts rechtzufertigenden Krieg gegen die Ukraine erschüttert, so dass ich heute eine große Leere fühlte und einfach ein bisschen spielen wollte.

Ich hoffe, ich konnte dich mit dem Artikel ein wenig erfreuen. Solltest du mehr brauchen, ein Gespräch, eine Coachingstunde, buch dich für ein kurzes Kennenlernen bei mir ein und lass uns sehen, was wir tun können. Ich bin für dich da!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top