Drei Fotos auf weißem Grund: ein Büschel Krokusse, die Autorin mit Kopfhörern und ein dramatischer Himmel. Als Überschrift der Text: Monatsrückblick März 2024

Monatsrückblick März 2024 – alles so schön bunt hier!

Der März 2024 – ein wirklich bunter Monat! Ich starte ohne große Erwartungen, und dann geschieht so viel Schönes. Eine Fortbildung, viel Natur, eine spontane und zwischen verschiedenste Verpflichtungen eingepasste Urlaubsplanung. Schöne, wohltuende und inspirierende Treffen mit wunderbaren und für mich sehr wertvollen Menschen. Arbeit an mir und meinen Business-Plänen, viele Business-Inspirationen aus meinen Netzwerken. Ich bin sehr fröhlich und dankbar!

Die Hochzeitsrednerin in mir ist erweckt

Wusstest du eigentlich, dass meine letzte Website „Coaching und Rede(n)kunst“ hieß? Und dass ich Hochzeits- und Trauerreden im Portfolio geplant hatte? Hatte ich fast verdrängt. Jetzt greife ich das Thema wieder auf: In der letzten Märzwoche genieße ich eine Fortbildung zur Hochzeitsrednerin. Auf meiner Suche nach dem Thema finde ich im Netz verschiedene Anbieter. Von trocken-bürokratisch bis kitschig-süßlich ist alles vertreten. Meine Entscheidung fällt auf Martin Fett und sein Team. Trauungen maßgeschneidert, ohne überflüssiges Chi-Chi, alles bedenken, die größten Fehler vermeiden – das und viel mehr lerne ich in diesen zwei sehr vollen Tagen. Jetzt bin ich sicherer, was meine geplante Hochzeitsrede im September angeht. Auch wenn die Braut und ich bei ihrem Besuch im März schon fast alles besprechen, was für ein Traugespräch wichtig ist. Es wird nicht die einzige Hochzeit sein, die ich mitgestalte. Ich freue mich auf das, was kommt!

Die Autorin ist halb verborgen hinter einem Zertifikat mit der Aufschrift "Hochzeitsredner-Ausbildung Silke Geissen!
Erschöpft und glücklich nach inhaltsreichen Tagen

Und, als ob die Sonne guthieße, was hier geschieht, fällt ein Sonnenstrahl auf den vertikalen Kronleuchter über dem Esstisch. Während ich dorthin gucke, habe ich anscheinend einen einmaligen Winkel von mir zur Lampe zur Sonne zum Schrank, so dass unzählige Herzchen zu sehen sind. In meinen fast 15 Jahren in diesem Haus mit diesem Leuchter habe ich das noch nie gesehen. Ist es nicht zauberhaft?

Auf einen vertikal angeordneten Kronleuchter spiegeln sich durch einen Sonnenstrahldie roten Türen des Schranks, vor dem der Leuchter hängt. Dadurch sieht es aus, als würden unzählige Herzen leuchten.
All you need is love!

Bloggen

Für einen Monat ohne Ereignisse wie Blogdekaden oder massenhaft auftretende Blogparaden liegt eine ziemlich fleißige Blog-Zeit mit großen Artikeln hinter mir.

Den Anfang macht der Rückblick auf den letzten Monat:

Monatsrückblick Februar 2024 – die Frühlingsenergie erwacht!

Zu einem anständigen Business-Blog gehört ein Jahresmotto, denke ich mir. Das Wort FLOW setzt sich als mein Wort für 2024 in meinen Kopf und möchte auch im Motto GO WITH THE FLOW erwähnt werden. Das letzte Jahr flowte so gar nicht, da passt mir das sehr gut.

Mein Motto 2024: Go with the Flow

Und dann ist schon wieder ein Zwölfter des Monats mit einem meiner geliebten 12 von 12-Artikel:

12 von 12 im März 2024 – gemütlich, aber nicht banal

Dann, ganz unerwartet, um eine wirklich häufig gestellte Frage zu beantworten: Ja, ich kann auch Männer. Näheres erfährst du im Artikel.

Eine häufig gestellte Frage an mich: Bietest du auch Midlife Coaching für Männer an?

Last but überhaupt not least: mein sehr epischer Artikel übers Schreiben an sich, seine Auswirkungen, meine Motivation und Inspiration. Ich bin sehr dankbar, der Einladung zur Blogparade von Anna Koschinski mit dem Thema „Schreiben übers Schreiben“ gefolgt zu sein. Das Schreiben bereitet mir immense Freude, und ich freue mich darauf, viele der anderen wunderbaren Artikel zu lesen, die dazu entstanden sind.

Über das Schreiben – was und warum ich schreibe, was und wer mich inspiriert und motiviert

Den Monatsrückblick März liest du gerade. Atypisch früh veröffentlicht. Sollte in den zwei Tagen bis zum Ende noch Gewaltiges passieren, ergänze ich es hier und schreibe dir davon in meinem Newsletter „Midlife Storys“. Du hast ihn noch nicht? Hier kannst du ihn gleich abonnieren:

Kino und Kumpels

Mein Freund Klaus und seine Frau holen eine Reise mit dem Camper nach, die sie im Frühjahr 2020 hektisch abbrechen mussten, weil wegen der begonnenen Pandemie überall die Grenzen schlossen. Für die Angehörigen der beiden und die Freunde war es sehr aufregend und auch beängstigend, weil wir nicht wussten, ob sie es rechtzeitig zurück schaffen würden. Haben sie aber. Und bevor es auf große Fahrt geht, essen Klaus und ich im L’Orient in Eimsbüttel, wo ich immer schon einmal hin wollte. Schöner Platz, schöne Menschen, schönes Essen, toller Abend! Unsere Ecke war ideal. Nicht wundern, Klaus ist mit meinem Bild überstickert, er mag nicht im Internet zu sehen sein.

Zwei Menschen in einem Restaurant am Fenster, über Eck sitzend. Das Gesicht der männlichen Person ist mit einem Sticker vom Gesicht der Autorin überklebt.
Zur Wahrung der Persönlichkeitssphäre verfremdet
Farbenfrohes Essen, ästhetisch auf einem Teller angerichtet.
Eine Farben- und Geschmacksexplosion

Mit Freundin S. bin ich seit langer Zeit durch gemeinsames Chorsingen verbunden. Den Chor haben wir beide verlassen, deswegen haben wir keine selbstverständlichen Berührungspunkte mehr. Wir sind beide sparsam mit Verabredungen, weil wir Gesellschaft genießen und anschließend wieder aufladen müssen. Unsere geschäftigen Leben machen es nicht leichter. Umso schöner ist es, wenn wir einen Termin finden. S. ist auch kamerascheu, deswegen habe ich gleich nur ihren frechen, charmanten und fast unerschöpflichen Pudel fotografiert.

Ein schwarzer Pudel liegt auf einer Sofalandschaft mit weißer Tagesdecke, neben ihm diverse knautschige Hundespielzeuge.
Vorübergehend kaputtgespielt

Mit dem Bob Marley-Film „One Love“ löse ich das Geburtstagsgeschenk meiner Freundin Elvira von 2021 ein. Ein Premium-Paket für die Astor Lounge in der HafenCity. Für mich war es das erste Mal in diesem Kino mit den bequemen Sesseln, deren Fußteile man hochfahren kann, sobald der Film beginnt. Wir teilten uns eine kleine Käseplatte, zwei Getränke und einen kleinen Eimer Popcorn – alles in meinem Premium-Geschenk enthalten. Eine tolle Erfahrung! Mir war vor dem Film nicht bewusst, in welchem Maße Bob Marley sich für die Verständigung der rivalisierenden Gruppen in Jamaika eingesetzt hat und wie früh er gestorben ist.

Screenshot vom Programm des Astor Kinos in Hamburg. Es zeigt die Zeiten, dan denen der Film "One Love" am 13.03. ausgestrahlt wird.
Eine gemütliche Anfangszeit für ältere Damen

Nach dem Film gibt es noch eine alkoholfreie Cocktail-Kreation in der Bar des PierDrei-Hotels und einen kleinen Abstecher zum Riesenbauprojekt Überseequartier. Für mich ist das eine Reise in die Vergangenheit: Dort habe ich im Container gearbeitet, als das jetzt gigantische Shopping- und Büroparadies eine riesige Baugrube war. Für die abfahrenden Fahrzeuge stand dort eine Lkw-Reifen-Waschanlage, damit der Baustellendreck nicht durch die halbe Stadt verteilt wurde. An einem schönen Sommerabend liefen wir mit ein paar Kollegen durch die Grube, dabei entstand das Foto mit den lächelnden Betonpollern.

Eine Nutzfahrzeugstraße in der Baugrube vom Überseequartier Hamburg, dahinter bestehende Bauten. In der Baugrube ein mit einem Smiley-Gesicht besprühter Betonpoller.
Inside Überseequartier im August 2018

Britta ist wieder auf dem Weg von Norwegen nach Oldenburg und verbringt einige Stunden des Abends mit uns, wir sind alle drei sehr familiär und ungezwungen miteinander. Weil sie zuhause fast nur von Norwegern umgeben ist, amüsieren wir uns gemeinsam über ihre mittlerweile etwas spezielle Grammatik. Ich kann das nachvollziehen, nach einem Jahr England musste ich die Geschichten in meinem Kopf auch erst ins Deutsche übersetzen, bevor ich sie flüssig erzählen konnte.

Die Tochter der Autorin und Britta Hohne stehen in einer Küche und unterhalten sich amüsiert.
Silke Geissen und Britta Hohne sitzen am Tisch über Eck und lachen gemeinsam.

P.S.: Osterwochenende mit Osterhasen-Spotting

Einmal veröffentliche ich den Monatsrückblick zwei Tage vorher und schon ist so viel los! Am Samstag ist herrlichestes Gartenwetter. Töchting und ich wollen eigentlich nur eine kleine Gartenbewunderungsrunde drehen, schon für unseren Einkaufsgang Richtung Blankenese gekleidet, und plötzlich finden wir uns, mit Gartenwerkzeugen in den Händen, schneidend, harkend, grabend, pflanzend in Beeten und an Kübeln. Es werden viele Stunden, mein T-Shirt wird vermutlich nie mehr weiß – ein perfekter Tag!

Während Anne mit einer Freundin zum Osterfeuer geht, probiere ich eine Tanzveranstaltung aus und fahre anschließend zum Einkaufen. Und guck, unterwegs erhasche ich einen schnellen Blick auf den Osterhasen! Er ist schnell unterwegs, vermutlich will er nicht erwischt werden

Abends auf einer Landstraße: ein Motorrad, auf dem ein Mensch mit roter Weste und einer Osterhasenmütze fährt.
Ich, die Osterhasen-Paparazza!

Sonst noch im März 2023

Mein Projekt „Persönliche Beschleunigung“ läuft ganz gut. Mein Ziel ist, meine Schrittgeschwindigkeit zu erhöhen von über 12 auf ungefähr zehn Minuten pro Kilometer. Ich lerne, wie ich Trainings auf meiner Sportuhr auswähle, starte und unterbreche. Zu „Laufen“ nehme ich noch „Gehen“, sonst schimpft mich der Trainer in der Uhr pausenlos, dass ich zu langsam bin. Nun kann ich das und gehe wacker meine Runden. Bis sich doch ein paar Viren von Anne zu mir rüberschleichen und mich für einige Tage sehr schwächen. Zum Glück hat es mich weniger erwischt als sie, die zwei Wochen lang überwiegend lag und auch jetzt, in der vierten Woche, noch ordentlich hustet. Deswegen kann ich mit der Temposteigerung erst am Osterwochenende wieder beginnen. Mal sehen, ob ich durch die Myriaden von Osterspaziergängern meinen schnellen Gang realisieren kann.

Ein Gartenhäuschen, bei dem im Fenster unterm Dach eine Puppe aus dem Fenster guckt. Auf dem Bild weisen ein roter Pfeil und ein entsetzter Emoji darauf hin, dass die Autorin das gruselig findet.
Plötzlich glotzt mich diese Puppe an. Gruselig!

Während meiner Runden, im Garten und auf Erledigungsstrecken knallt mir fast nur die Schönheit der Frühlingsnatur entgegen, es ist kaum auszuhalten. Im Garten schneiden Töchting und ich mit einer elektrischen Heckenschere und einer Teleskop-Astschere an unseren Gehölzen herum, bevor es wegen der nistenden Vögel zu spät ist.

Wie jedes Jahr dokumentiere ich, wie das Tränende Herz aus dem Boden kommt und langsam Gestalt annimmt. Ostern können wir bestimmt schon die offenen Blüten bewundern.

Eine Collage aus sechs verschiedenen Stadien einer Tränendes Herz-Pflanze
Das ist jetzt aber das letzte Pflanzenbild in diesem Artikel

In der Petrikirche in Hamburg stoße ich auf das offene Gospelsingen, es findet einmal im Monat statt. Es macht großen Spaß. Der Chorleiter weist auf den am Sonntag nach dem Singen stattfindenden Gospel-Gottesdienst hin. Gesagt, getan, ich gehe zur Probe und gestalte den Gottesdienst von vorn mit. Die Gesangsgruppe und ihr Leiter äußern große Zufriedenheit mit mir und laden mich ein, wiederzukommen. Schöne Aussichten!

Und, fast vergessen: Die Schrankbau-Aktion vom Februar zieht nach wie vor ihre Kreise. Einige Möbel und Einrichtungsgegenstände werden umgewidmet, andere müssen gehen. Nett ist, ich verschenke eine Leiter über Kleinanzeigen, und anderthalb Stunden vor dem vereinbarten Termin ist das Wetter so schön. Ich stelle die Leiter vor die Tür, schicke der Kundin ein Foto, komme wieder und finde ein Gläschen Bärlauchsalz vor! Insgesamt sehr beflügelt, werfe ich vieles weg, stelle es in eine Verschenkekiste, wenn das Wetter es hergibt, oder ich bringe es, solange das Auto noch hier ist, spontan auf den Recyclinghof.

Und im April?

  • Anne und ich gehen ins Theater. „Nebenan“ im St. Pauli Theater wird es sein, wir freuen uns.
  • Die Hochzeitslocation für die Hochzeit im September will besucht werden, die Braut und ich machen einen Sonntagsausflug dorthin. Ich bin neugierig und voller Freude.
  • Yayyy, das größte Gemenschel der Blogosphäre findet wieder statt: Judith PetersThe Content Society trifft sich in Stuttgart. Dieses Jahr bin ich zum dritten Mal dabei!
  • Eine Woche Amrum steht an, ich bin restlos begeistert! Ich liebe alle anderen Urlaubsziele, die ich in den letzten Jahren besucht habe, aber Amrum hat einen besonderen Platz in meinem Herzen. Vielleicht weil es so besonders windzerzaust und wüst ist, wie ich mich manchmal fühle.
  • Nach Amrum bringe ich das mütterliche Auto zurück in seine nordhessische Garage und bleibe ein paar Tage bei Muttern. Untersuchungen stehen an, zu denen Begleitung nötig oder wünschenswert ist. Und meine liebe Freundin Heike und ich haben einen einzigen Tag gefunden, an dem wir beide in Nordhessen vor Ort und verfügbar sind.
  • Und wer weiß? Vielleicht habe ich eine neue Anfrage für ein Coaching oder eine Hochzeit? Alles ist möglich!

Ein abfotografiertes Plakat des Stücks "Nebenan" im St. Pauli Theater. Abgebildet sind die Schauspieler Stephan Großmann und Oliver Mommsen.
Das wird ein schöner Abend mit Oliver Mommsen und Stephan Grossmann

Amrum, unsere Herzensinsel, wird uns mit ähnlich wunderbaren Bildern wie diesen beglücken.

Der Versuch, 60 Frauen aus The Content Society auf ein Bild zu bekommen. Im Vordergrund Judith Peters, die das Foto als Selfie schießt.
60 Bloggerinnen in einem Selfie
Abenteuerliche Farben am Himmel während des Sonnenuntergangs
Zum Abschluss des Artikels zeigt sich der Himmel dramatisch

Und jetzt freue ich mich richtig auf den April. Noch schöner wird er, wenn du wieder dabei bist! Wenn du mehr von mir lesen willst, bestelle dir einfach meine Midlife Storys. Normalerweise freitags, persönlich, coachisch, abwechslungsreich. Und wenn du nicht mehr magst, kannst du sie wieder abbestellen. Musst du aber nicht.

7 Kommentare zu „Monatsrückblick März 2024 – alles so schön bunt hier!“

  1. hey silke, hach ich liebe ja deine art zu schreiben und entspechend viel freude habe ich daran, deine texte zu lesen! 🙂 glückwunsch an die frisch gebackene hochzeitsrednerin! wenn ich nicht schon verheiratet wäre, würde ich dich buchen! 🙂 da kaschierte bild mit deinem freund klaus ist witzig und ich finde, du und deine freundin britta, ihr könntet nicht nur vom familiären umgang her schwestern sein, sondern auch rein optisch. ja, ich bin auch immer völlig überwältigt von der schönheit des frühlings, wahnsinn wie die natur gas gibt und sich entfaltet 🙂 im april hast du ja einiges vor, so spannend! viel spaß dabei und ich freu mich schon im nächsten monatsrückblick darüber zu lesen! ps: dein aprilscherz-beitrag ist übrigens der hammer! leider sind keine kommentare möglich, vielleicht hast du es absichtlich so eingerichtet, jedenfalls hab ich mich köstlich amüsiert und ich würde wirklich gerne an deinem weed-retreat teilnehmen! hahahaha! ganz großes kino! lg

  2. Liebe Silke
    Vielen Dank für diesen bunten Strauß.
    Im April bin ich zum ersten Mal beim Blogger:innen Treffen dabei. Ich freu mich schon!
    In meinem Garten braucht die Natur noch etwas Zeit.
    Herzlichen Gruß, Birgit

    1. Liebe Birgit,
      danke für deinen Kommentar! Dann freue ich mich, dich in Stuttgart kennenzulernen.
      Und der Garten hat ja noch den ganzen Frühling und Sommer über Zeit, etwas aus sich zu machen.
      Liebe Grüße, Silke

  3. Liebe Silke,
    ich mag es so sehr, von dir durch durch deinen Monat und das ländliche und städtische Hamburg mitgenommen zu werden. Und ich freue mich schon darauf, mehr von dir zu lesen, wie du Trauungen (und vielleicht auch Trauerveranstaltungen?) gestaltest und was du dabei erlebst. Das passt auf jeden Fall super zu dir!

    Schönes Oster-Wochenende und einen guten Start in den April
    Ilka

    1. Liebe Ilka,
      ganz herzlichen Dank! Ja, ich bin auch immer wieder begeistert, wieviel Natur hier auf meiner Ecke Hamburgs ist. Es ist zwar insgesamt eine schöne grüne Stadt, aber die vielen Bauernhöfe findet man ja doch eher am Rande. Sobald ich über Hochzeiten und Beerdigungen berichten kann (ja, die will ich auch machen), werde ich es tun, kennst mich ja. Ich trage mein Herz auf den Fingerspitzen.
      Ich wünsche dir ebenfalls ein schönes Osterwochenende und einen entspannten April-Start.
      Liebe Grüße
      Silke

  4. Liebe Silke, das war ein sehr ereignisreicher Monat und der April wird bestimmt genauso schön. Beim nächsten Bloggerinnenfoto bin ich auch dabei.
    Klaus ist überstickert, das gefällt mir. Vor allem finde ich klasse, was du für Bilder wahrnimmst, Betongesichter usw.
    In unserem Garten in Niederbayern sind die Tränenden Herzen schon voll aufgeblüht.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Freude am Schreiben und Bloggen.

    Ein frohes Osterfest und herzliche Grüße von Anita. ❤️🙋🏼‍♀️

    1. Liebe Anita,
      der April wird wild, ich ahne es. Besonders beim Bloggerinnentreffen!
      Wusstest du, dass es einen Namen für das Gesichersehen gibt, Pareidolie?
      Mein Tränendes Herz ist noch ein bisschen traurig, aber heute, am ersten April, fast ganz entfaltet. Kein Scherz!
      Fröhliche Ostern auch dir, und ich freue mich, von dir zu lesen, hier und bei dir.
      Liebe Grüße, Silke

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner