Blauer Himmel mit Zweigen

Monatsrückblick April 2022 – mein Angebot, Menschen, Reisen, Challenges

Monatsrückblicke sind wunderbare Reflektionen über Entwicklungen, persönlich, beruflich, in der Natur. Sie zeigen Erfolge, Wachstum, Potenziale. Mit diesem Monatsrückblick vom April 2022 ist mein erstes Jahr der Rückblicke voll, denn im Mai 2021 entdeckte ich meine Leidenschaft fürs Rückblick-Schreiben.

Der April 2022 war sehr intensiv, inspirierend, aber auch erschöpfend. Ich hatte auch ein bisschen Angst vor ihm, weil ich ahnte, dass mich einiges an meine Grenzen bringen würde. Das war auch so – und es passierten wahrlich große Dinge:

Mein richtiges Angebot ist fertig!

Du kannst jetzt ganz offiziell bei mir ein Dreimonats-Lebenslust-Coaching-Paket buchen, „Vom Blues zur Salsa“ ist bereit für einige Teilnehmerinnen. Für Mai sind fünf Plätze frei, die ich obendrein zu einem sehr freundlichen Einstiegspreis verkaufe! Lebensveränderung zum Schnäppchenkurs, und dann noch mit Tanzen. Auch für Nichttänzer! Guck’s dir an:

Tanzende Figuren auf einer Notenlinie, daneben die lachende Autorin
Das Titelbild illustriert die Leichtigkeit unseres Prozesses

Dass es so einen Unterschied machen würde, Coaching nicht nur „einfach so“ zu anzubieten, sondern mit einem richtigen echten Angebot, erfahre ich erst jetzt, da ich eins habe. Es fühlt sich toll an, und ich spreche gern darüber. Meine Intention ist, meine Lieblingskundinnen weg vom Optimierungswahn wieder zu ihrem selbstbestimmten, genüsslichen und erfüllten Leben zu begleiten. Klingt das, als wäre es etwas für dich? Oder für eine Freundin? Dann melde dich, und wir schnacken!


Bloggen und Gemeinschaft

Für den April lud Judith Peters uns Bloggerinnen von The Content Society ALLE nach Stuttart zu einem großen gemeinsamen Event ein. Ein Tag prall gefüllt mit Austausch, Lernen, gemeinsamem Arbeiten und sehr viel Spaß stand auf dem Programm. Mit privat organisierten Abendessen vorher und nachher für die, die eine lange Reise hatten.

Wegen der langen Zeit im pandemiebedingten Rückzug war es für mich keine Selbstverständlichkeit zuzusagen, und ich wartete sehr lange unentschlossen vor mich hin. Letzten Endes konnte ich nicht widerstehen und meldete mich an. Natürlich war es großartig! Im Artikel über mein Blog-Jubiläum schrieb ich schon darüber.
Es war eine unfassbar lebendige und inspirierende Zeit, an der wirklich alles stimmte. Ein sehr kleiner Auszug der Fotos zeigt die tolle Stimmung. Ich bin so dankbar für diese Einladung und dieses Erlebnis!

Sehr viele Frauen waren beim Treffen der Content Society im April 2022
An den begeisterten Gesichtern ist nichts gestellt. Es war einfach ein ganz und gar wunderbares Treffen wunderbarer Frauen.

Meine Challenges im April

Morgenroutine auf ayurvedisch

Vom 14. März an bis in den April hinein nahm ich am Morning Flow-Kurs von Bernadette Volbracht teil. Plan und Ziel war die wochenweise Implementierung ayurvedischer Routinen in den Tag. Jede Woche kamen weitere Morgentätigkeiten hinzu. Dazu gab es ein hübsch gestaltetes Workbook mit passenden Trackern. In der Facebook-Gruppe tauschten wir uns aus. Zungenschaben, abgekochtes Wasser trinken, Ölziehen und viele andere kleine Komponenten durften Einzug in unsere Morgenrituale halten.

Bernadette gab immer kleine Impulse in die Gruppe, die meist zu regen Diskussionen führten. Es war ein Lernen in lockerer und offener Atmosphäre – ich hätte nie gedacht, dass mir Ayurveda so viel Freude machen könnte. Vor Bernadette hatte ich immer viel Anstrengendes nach dogmatischen Typ-Einteilungen im Kopf, wenn ich an Ayurveda dachte. Umso angenehmer überraschte mich die Frische des Kurses und noch mehr des Tages, den ich mit dieser Routine wesentlich früher als sonst begann. Plötzlich hatte ich viel mehr produktive Stunden zur Verfügung – auch mal eine Erfahrung!

Porridge mit Äpfeln auf ayurvedisch
Porridge, köstlich und wohltuend – ich könnte alle Mahlzeiten warm essen

Ayurvedisches Essen stellte ich mir geschmacklich vor wie Jahrhunderte alte Bücher mit Reis und Kurkuma. Muffiges mit fremd klingenden Namen, zubereitet aus kaum aussprechbaren und schwer erhältlichen Zutaten. – wie bin ich froh, dass es ganz anders ist! Einen sehr köstlichen Gewürz-Porridge (das geht über den Inhalt des Morning Flow-Kurses hinaus und zählt zu Bernadettes echtem Coaching) erkor ich zu meiner Frühstücksleibspeise, und ich fühle mich danach viele Stunden lang satt. Mit Toast oder Brötchen passiert mir das nie! Toll, was frau alles so lernen kann!

Flowstern – die vorösterliche Wiederentdeckung der Selbstfürsorge

Flowstern ist eine Wortkreation aus Flow und Ostern und bezeichnet den kleinen fluffigen Workshop, von Sabine Scholze und Nicole Borho veranstaltet. Siebzehn Tage lang kam täglich per Mail eine kleine Aufgabe zum Nachdenken, Nachmachen und gern auch Mitlachen! In der kleinen friedlichen Facebookgruppe konnten wir dazu schreiben, dichten, Collagen posten, uns austauschen.  Die Vorstellung der Teilnehmerinnen fand ich lustig – wer bin ich, und was habe ich an meinem Schlüsselbund. Ich wusste kaum noch, was dran hängt, obwohl es nur ganz wenig ist:

Silke Geissen stellt ihr Schlüsselbund vor
Was haben meine Schlüsselanhängsel zu bedeuten

Eine schöne Idee, besonders für uns vielbeschäftigte Soloselbstständige, die wir am eigenen Leib manchmal die Selbstfürsorge etwas kurz kommen lassen. Mein Highlight war und ist die Bürstenmassage: eigentlich simpel, aber für mich ungeheuer wirksam. Seit der Flowsterei vor Ostern steht das morgendliche Abrubbeln mit einer Luffa-Hand auf meinem Tagesprogramm. Zusammen mit der ayurvedischen Morgenroutine sorgt sie für einen perfekten Start in einen produktiven und motivierten Tag.

Und sieht das Marterinstrument aus: die Luffa-Hand

Aus der Bloggerinnenwerkstatt

Im April entstanden wenige, aber gehaltvolle Artikel:

Was sonst noch los war

Frühling

Blogging

Neuerdings bin ich gelegentlich Gastgeberin der CoBloggings bei The Content Society, das macht mir Freude. Gestärkt durch die Gemeinschaft an den Bildschirmen, schreiben wir unsere Artikel und Newsletter. Manchmal noch ein, zwei Brainstormings am Anfang, und schon geht’s los! Das gemeinsame Schreiben hilft beim Fokussieren und bei der Selbstverpflichtung, einfach dranzubleiben. Und ich staune immer wieder, wie viel alle in diesen drei Stunden produzieren.

Häkeling

Für Susi Gessls neue Häkelanleitung (drei Herzen in klein, mittel, groß) meldete ich mich als Testhäklerin. Mit dem Häkelgarn und einer unpassenden Nadel häkelte ich das kleinste Herz und NÄHTE es aus Versehen zusammen, das war so nicht geplant. Das mittlere Herz häkelte ich zur Hälfte im Zug, zur anderen Hälfte in einem späten Meeting, und nie hatte ich beide Hälften am selben Ort. Auch die Füllwatte wollte nicht aus dem Keller finden, weil ich dort immer andere Dinge zu tun fand. Aber heute, passend zum Abschluss des Monatsrückblicks, ist es fertig geworden.
Rückblick mit Herz, sozusagen.

Probehäkeln - ein Herz für susi_haekelt.at
Das mittlere Herz aus der neuen Anleitung von susihäkelt – ein liebevoller Geschenk- oder Schlüsselanhänger, schnell gemacht!

Setzling

Worauf freue ich mich im Mai?

  • Gleich zu Beginn reise ich nach Berlin und Brandenburg. Ich treffe Freunde und die beste Sales Coach der westlichen Hemisphäre, die wunderbare Gretel Niemeyer. Mit ihr werde ich eine Intensiv-Session direkt in ihrem Haus rocken. Darauf freue ich mich total! Und ich bin endlich mal wieder in der Hauptstadt. Bis vor der Pandemie war ich mehrmals im Jahr dort, einfach nur so. Ich kenne einige Leute in und um Berlin und Potsdam, außerdem mag ich das Flair Berlins.
  • Am 9. und 10 Mai nehme ich an einem Reels-Kurs von Claudia Awe teil – du darfst sehr gespannt sein, was auf meinem Instagram-Account demnächst los sein wird!
  • In Nordhessen, dem Bundesland, in dem ich mein Abitur machte, findet ein Klassentreffen meiner Jahrgangsstufe statt. Wahrscheinlich werde ich teilnehmen. Es hängt noch ein bisschen von nicht von uns beeinflussbaren Ereignissen bei Mutter und Tochter ab.
  • Meine Mutter wird 85, wenige Tage nach dem Klassentreffen. Wenn ich ersteres besuche, bleibe ich gleich zu zweiterem und helfe bei den Vorbereitungen.
  • Meine Tochter absolviert ein zweites Pflegepraktikum in einem anderen Heim und entwickelt ganz neue Züge.
  • Wenn es irgendwie möglich ist, werde ich mir das sagenumwobene Dankelshausen ansehen. Das ist für mich Sabine Scholze-Land und Entstehungsort vieler wunderbarer Ideen und Blogartikel – hier verlinkt: die Sammlung über Abschied und Tod, in die auch ein Interview mit mir eingeflossen ist.

Und – ganz ehrlich – wenn der Mai vorbei ist mit seinen vielen kleinen und großen Reisen und Ereignissen, dann werde ich sehr froh sein, eine Weile zuhause zu sein. Jedenfalls bis zum Urlaub Ende Juni.

Ruhig wird es auch nicht, denn ich werde mein Coachingpaket an die Frau bringen. Und ich werde bei BoomBoomBlog dabei sein, der Ein-Wochen-Challenge von Judith, die mich vor einem Jahr ins Schreiben brachte. Lust, auch mitzumachen? Kein Problem! Lies HIER mehr oder melde dich einfach über denselben Link gleich an!

3 Kommentare zu „Monatsrückblick April 2022 – mein Angebot, Menschen, Reisen, Challenges“

  1. Was für ein spannender April das bei dir war! Mir gefällt es zu lesen und bin so erfreut zu sehen, wie ein Jahr Bloggen so vieles aus einem hinaus zaubert.
    Danke, das macht mir so Mut in Momenten der Selbstverurteilung vertrauensvoll im Prozess zu bleiben!
    Einen tollen Mai dir!
    Liebe Grüße, Nora .

  2. Liebe Silke,
    das ist ja ein ganz wunderbarer Montasrückblick und ich freue mich unglaublich, dass dir mein MORNIGN FLOW so tolle Ergebnisse und Erkenntnisse gebracht hat, juchhuuu!
    Und dein Mai klingt ebenfalls spannend!
    Ganz liebe Grüße!
    Bernadette

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top