Die Autorin steht mit emporgereckten Armen vorm Sternenhimmel, greift nach dem Nordstern, der über ihr leuchtet. Auf dem Bild der Schriftzug: Die Geschichte hinter meinem Claim: "Ich bin mein Nordstern."

Ich bin mein Nordstern – was mir mein Claim bedeutet

Was ist überhaupt ein Claim? Ein Claim sagt das Beste und Wichtigste über ein Unternehmen aus, sagt meine Blog-Mentorin Judith Peters. Ein Claim ist persönlich, emotional, und er muss kein Kundenversprechen enthalten, sagt Brand-Strategin Maria Bonilha, mit deren Community ich meinen Claim finde. Nun gut. Zu meinen Jahreswörtern gesellt sich jetzt der große Bruder, mein Claim.

Der Claim, oft auch Motto genannt, beschreibt die Essenz eines Unternehmens. „Just do it“ von Nike ist vielleicht das bekannteste Beispiel aller Zeiten. IKEAs „Wohnst du noch oder lebst du schon?“ – noch so ein großartiges Beispiel für einen Claim. Du hörst ihn und hast sofort das Unternehmen dahinter im Sinn, ganz automatisch. Auch für kleinere Unternehmer ist es sinnvoll, einen Claim zu haben. Judiths „Blog like nobody’s reading“ ist in der Bloggerinnenszene fest verankert. Jetzt kommt endlich mein Claim zu mir, ohne Zwang, ohne Druck. Ich kann es fast nicht glauben, dass er sich zeigt, denn ich will ihn schon so oft rufen, aber es passiert nichts. Jahrelang sehe ich ihn nicht, obwohl er schon so lange für mich leuchtet.

Warum mein Claim perfekt für mich ist, erzähle ich dir im Artikel:

Ich bin mein Nordstern – woher kommt das?

Es fängt früh damit an, dass meine Seele im falschen Bundesland geboren wird. In Nordhessen beginnt mein biologisches Leben, in Hamburg wird es rund. Im Herzen bin ich immer ein Nordlicht. Romane über Seefahrt, blinde Passagiere, segelnde Frauen beeindrucken mich. Hamburg kommt darin immer vor. Wasser, Weite, Orientierung am Nordstern. Das will ich.

Im Vorstellungsgespräch bei der Kasseler Filiale einer in Hamburg basierten Krankenkasse rutscht mir der Gedanke raus, dass ich nach der Ausbildung nach Hamburg gehen kann. Sehr undiplomatisch. Verständlicherweise will man mich dort erst nicht. Dummerweise bin ich die beste Bewerberin nach Auftreten und Zeugnissen, und sie „müssen“ mich nehmen. Natürlich gehe ich nach Hamburg, direkt zwei Tage nach meiner Abschlussprüfung. Meinem Nordstern folgen.

Mein Lebenslauf ist wenig klassisch und recht bunt. Ich nehme eher die Umwege und irre mich an einigen Wegkreuzungen in der Richtung. Zeitweise denke ich, jetzt bin ich verloren, suche Sinn und Erfüllung. Dann meldet sich etwas in mir und zeigt mir den Weg. Es ist mein innerer Nordstern.

Was tut mein Nordstern-Claim für mich?

Mein Nordstern gibt meinem Coaching-Business eine Identität.
Nachdem ich schon fürchte, claim-resistent zu sein, kommt er zu mir. Mein Claim.
Ich bin mein Nordstern.
Ohne dass ich ihn immer benennen könnte, führt er mich. Und das tut er sehr verlässlich. Ganz leise scheint er mir über die Jahre immer wieder verstohlen ins Bewusstsein, aber ich weiß nicht so recht. Er scheint mir so groß. Was für ihn spricht: er geht nicht weg, leuchtet mir weiter den Weg, auch wenn ich es mit anderen fantasievollen Wort- und Satzkreationen versuche, die ich alle nicht richtig fühle.

Der Nordstern bleibt. Ich verinnerliche ihn und werde zu meinem eigenen Nordstern. Ich weiß, woran ich mit mir bin und kann meiner inneren Führung trauen. Ich wachse nach und nach in meinen Claim hinein. Als ich ihn das erste Mal wahrnehme, denke ich, er ist zu groß und ein bisschen egozentrisch. Meine Kundinnen könnten denken, es gehe hier nur um mich und nicht um sie. Bis ich realisiere, genau so darf er sein. Genau dies ist mein Claim. Groß und strahlend. So bin ich auch. Für manche erschließt er sich nicht. Ich erschließe mich auch nicht jedem. Also alles richtig.

Freudig angenommen: mein Claim Ich bin mein Nordstern

Er fühlt sich immer noch sehr groß an.
Je mehr ich mich mit ihm beschäftige, darüber spreche, desto mehr spüre ich, er ist genau richtig. Mein Nordstern gibt mir Ruhe und Orientierung. Genau so soll es sein.

Was tut mein Claim für dich?

Du suchst Orientierung und siehst den Nordstern. Du nimmst ihn positiv wahr und willst dich neu ausrichten, wünschst dir dein inneres Leuchten zurück.

Und das ist es, was ich bei und mit meinen Kundinnen bewirken möchte. Ich möchte, dass du dein eigener Nordstern bist. Du weißt, was du kannst, wohin du gehörst und gehst. Du fühlst tief in dir:
„Es ist richtig, was ich tue. Ich kenne meinen Weg, denn: Ich bin mein Nordstern.“.

2 Kommentare zu „Ich bin mein Nordstern – was mir mein Claim bedeutet“

  1. Liebe Silke,

    Glückwunsch zu deinem Claim!
    Er ist so stimmig und passt ganz hervorragend zu dir und deinem Business.
    Ich war auch lange auf der „Suche“ nach meinem Claim und eigentlich war er auch bei mir schon immer da. So ähnlich wie bei dir.

    Ganz liebe Grüße
    Beate

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner