Schnee im Garten mit einem Teich, sehr viele Vogelspuren

12 von 12 im Januar 2024 – still und starr ruht der See

Endlich ist es so weit, das erste 12 von 12 im neuen Jahr, ich freue mich! Endlich sammeln sich wieder die tollen Artikel mit zwölf Bildern des Monatszwölften auf dem Blog Draußennurkännchen der Hamburgerin Caro Lorenz-Meyer. Ich bin schon wieder krank, wie im Dezember 2023 auch. Seit meiner Schulzeit war ich nicht mehr so stark und lange erkältet. Mein Husten hält mich nachts wach. Ich schlafe im Gästebett in meinem Arbeitszimmer, denn es beherbergt den einzigen höhenverstellbaren Lattenrost im Haus. Ich schlafe mit erhöhtem Oberkörper, um wenigstens etwas Erleichterung durch Schlaf zu bekommen.

Am frühen Morgen huste ich wieder so viel, dass ich nach dem Weckton sofort wieder einschlafe und fast zu spät zum ersten CoBlogging des Jahres komme. Freitags schreiben wir von 9 bis 12 Uhr gemeinsam im virtuellen Raum, und ich bin für diesen Termin die regelmäßige Gastgeberin des Teams von Judith Peters. Zum Glück weckt mich Anne rechtzeitig, so dass ich pünktlich zur Stelle bin. Wie gut. Ich dachte mir schon, dass es heute wegen vieler Neuzugänge in The Content Society richtig voll wird. Wird es auch. Richtig richtig voll, ich bin total begeistert und ein bisschen überfordert. Will ich doch den Neuen die Möglichkeit geben anzukommen, aber die Dauer des Check-ins nicht überstrapazieren. Meine liebe Kollegin Gesa Oldenkamp, Spezialistin für LinkedIn und gut gestaltete Meetings, schenkt mir im Hintergrund tolle Tipps, die wir beim nächsten Mal umsetzen werden.

Ein Bildschirmfoto mit sehr vielen Teilnehmerinnenn eines Meetings.
So viele CoBloggerinnen, das wärmt mein Herz!

Nach der Check-in-Runde hole ich mir schnell einen Kaffee. Dabei fällt mir die Amaryllis auf, die der Welt einen Stinkefinger zu zeigen scheint. Hamburg ist noch sehr verschneit.

Eine Amaryllispflanze im Gegenlicht. Drumherum Reste von Weihnachtsdekoration, auf dem Parkplatz, der durchs Küchenfenster zu sehen ist, Schnee.
Sehr attraktiv auch Kabelage für die Lichterketten im Vorgarten

Im Zoom-Chat der CoBlogging-Runde sehe ich, dass mir Karin Meinzer, die Atemspezialistin, anbietet, mit mir eine kleine Übung zu machen, weil ich so einen anstrengenden Husten habe. Wir reden und üben im virtuellen Nebenzimmer. Dabei summen, gähnen und dehnen wir. Ich weiß jetzt, wie ich mich und meinen Atem entlasten kann. Ich lerne im Online-Business einfach wunderbare Menschen kennen!

Ein Bildschirm mit zwei Frauen im Zoom, die sich angeregt unterhalten
Das mit den geraden Fotos üben wir dann nochmal.

Nach dem CoBlogging ist auch meine Tochter bald zurück, sie hat Brötchen und Käse mitgebracht. Wir spätstücken im Schein der Adventskerzen, von denen wir uns noch nicht trennen wollen.

Ein Frühstückstisch mit Brötchen, Marmeladen, Käse, Kaffee, Tee.
Noch ist es etwas weihnachtlich.

Ich bringe den Vögeln Futter. Meine Tochter fotografiert die Vogelrennbahnen durch den Garten.

Ein verschneiter Garten mit Teich und vielen unterschiedlichen Vogelspuren
Mustergültig

Bitte ich meine Tochter um Fotos, finde ich danach auch immer Überraschungen in der Galerie.

Nahaufnahme vom Gesicht der Tochter der Autorin
So etwas zum Beispiel
Eine Camelienpflanze mit Schnee und Knospen
Die Kamelie hat Knospen. Ob sie beim nächsten 12 von 12 schon blüht?

Wenn ich schon gerade draußen bin, sehe ich nach, wie weit mein geliebter Winterschneeball Charles Lamont ist. Er wurde bei einer Gartenrenovierung vor einigen Jahren vergessen, vegetierte irgendwo trocknend vor sich hin und tauchte stark geschädigt wieder auf. Er ist insgesamt von langsamem Wuchs, mittlerweile ist ihm die Erholung schon anzusehen.

Eine dicke rosa Knospe an einem Gehölz im Schnee, dahinter eine kahle Hortensienpflanze
Das wird gut!

Und weil es heute taut und demnächst wieder frieren soll, befreie ich das mütterliche Auto von den angesammelten Schneemassen. Ich habe fast ein schlechtes Gewissen, diese Berge auf die Straße zu schieben. Auf dem Weg zum Haus sehe ich, dass die Amaryllis im Küchenfenster noch stinkefingeriger aufgegangen ist. Vielleicht ärgert es sie, dass sie eigentlich rot sein sollte und nun rosa ist.

Blick von außen auf das Küchenfenster. Dahinter die Tochter der Autorin und die aufgehende Amaryllis
Alles rosa: die Amaryllis, die töchterlichen Haare, die Kugeln am Fenster

Für heute kann ich nicht mehr, ich verziehe mich aufs Sofa. Die Katze weiß das zu schätzen. Artikel und Newsletter fertig schreiben, nach Tagen mit Eintopf mal etwas Asiatisches bestellen. Und fernsehen.

Eine zusammengerollte Katze liegt auf Kissen und Decken
Mein anhängliches Lottchen schnarcht

Anne arbeitet am Katzenhaus, das vor der Heizung steht. Es soll schöner werden.

Die Tochter der Autorin hockt auf dem Fußboden und arbeitet mit Pappe, Lineal und Cutter.
Sieht jetzt schon stylish aus.
Lichterketten im verschneiten Garten säumen den Teich und klettern am Ginkgobaum hoch
Und im Garten ist es auch hübsch.

Das war er, mein 12. Januar. Unspektakulär und erholsam. Lesen wir uns nächsten Monat wieder?

14 Kommentare zu „12 von 12 im Januar 2024 – still und starr ruht der See“

  1. Danke für Deinen Kommentar zu meinem 12 von 12. Dein Satz „Majestätisch verschneit“ fühlt sich an wie ein Stückchen Schokolade, das im Mund schmilzt. Du Wordakrobatin! Das Foto Deiner Tochter ist so klasse – I love it! Ich hoffe, dass Du Deinen Husten bald los bist, Johannes hatte das auch. Das ist sooo lästig. Nicht nur nachts. Um Deinen kleinen hübschen Garten beneide ich Dich und so langsam freu‘ ich mich schon wieder aufs Frühjahr. Jetzt ist es langsam genug mit der Kälte.

    Liebe Grüße in den Norden von
    Marita

    1. Liebee Marita,

      dankeschön, das ist wohl die heimliche Poetin, die in mir steckt!
      Das Gärtlein finde ich gerade jetzt so hübsch, mit all der Arbeit, die unter dem Schnee liegt und die ich nicht sehe, ich finde es herrlich!
      Darf gern noch eine Weile bleiben, wir hatten so lange keinen kalten Winter mehr.

      Liebe Grüße nach München,
      Silke

  2. hey silke, es hat spaß gemacht mit durch deinen tag zu schlendern. wow, das co-blogging war ja wirklich voll! cool, dass so viele das gerne nutzen! deine stinkefinger amaryllis ist toll, von innen und von außen! überhaupt dein ganzer garten ist wunderbar und jetzt weiß ich, was du in deinem kommentar auf meinem blog mit dem „noch weihnachtlich“ meintest 😉 ich finde, den januar über ist das auch einfach noch richtig schön gemütlich! vor allem auch die kerzen! das überraschungsfoto von deiner tocher ist klasse! :))) ich drücke dir die daumen, dass es dir bald besser geht und du diesen ätzenden husten los wirst! bis bald und lg

    1. Liebe Iris,
      es freut mich, dass du wieder besuchen warst, ich nehme dich gern mit!
      Der Garten ist wunderbar, säuft nur so langsam ab. Letztes Jahr war es entweder knalleheiß oder dauerberegnet. Und an den moderaten Tagen hatte ich zu viel Arbeit. Ich hoffe auf ein besseres 2024. Aber bei Schnee, mit Lichterketten am Teich, ist er der absolute Hit, das finde ich auch jeden Tag.
      Wäre heute der 12., hätte ich schon weniger Weihnachten vorzuweisen. Die Kerzen dürfen noch ein Weilchen bleiben.
      Danke, lass uns den Husten vertreiben, ich bin ihn auch sehr leid.
      Bis bald,
      liebe Grüße
      Silke

  3. Cool, was aus einem Co-Blogging neben Textproduktion oder erledigtem Bürozeug noch alles entstehen kann!

    Ich finde übrigens gar nicht, dass die Amaryllis wie ein wütender Stinkefinger aussieht.

    Ich sehe in dieser große Blüte, die sich mit all ihrer Lebenskraft nach oben reckt, ganz viel Stolz und etwas Sanftes, aber Bestimmendes: „He, Winter! Guck mal, was ich kann! Ich kann Farbe, Leben, Wachstum! Noch überlass ich dir das Feld da draußen, aber in wenigen Wochen wirst du es mit vielen meiner bunten Freundinnen zu tun bekommen. Deine Tage sind gezählt, nur dass du es weißt!“

    Danke für die Reise durch deinen Tag!

    1. Liebe Djuke,
      da leuchtet doch die Positive Psychologie durch, vor allem bei der Amaryllis. Ich glaube, ich war selbst stinkefingerig drauf und habe der stolzen Pflanze ganz ungerecht einen Stempel aufgedrückt. Sie nimmt es nicht übel und zeigt sich heute in voller Blüte!
      Danke für diesen wunderbaren Impuls!
      Liebe Grüße
      Silke

  4. Liebe Silke, schön, dass du dich heute so spontan eingelassen hast mit mir zu atmen… Ich hoffe, es hat gut getan. Dein Atem ist ein zuverlässiger Partner, unermüdlich und dir immer wohlgesonnen. Wenn du mich fragst, gibt’s keinen verlässlicheren 😉❣️Stelle ihn doch einfach mal auf die Probe. In diesem Sinne wünsche dir ein atementspanntes Wochenende. Gute Besserung und besten Schlaf.
    Atembewegt & Herzlichst, Karin

    1. Liebe Karin,
      das stimmt, der Atem ist mein verlässlichster Partner. Deine Übungen sind super, jetzt summe ich, wenn der Hustenreiz mich überkommt. Und schon schwingen meine Stimmbänder und ich viel positiver und entspannter. Dankeschön!
      Herzliche Grüße
      Silke

    1. Liebe Vanessa,
      jetzt musste ich gleich mal dein 12von12 angucken und sehe, wir sind zwei weihnachtsverwandte Seelen!
      Wir haben heute den Baum abgeschmückt, ja, das war hart. Aber sind ja nur noch ein paar Tage, dann steht er wieder!
      Danke dir, ich arbeite an der Besserung.
      Liebe Grüße
      Silke

    1. Danke dir, liebe Jenny!
      Die Amaryllis blüht nun ganz lyrisch-romantisch in schönstem Rosa und wirkt sehr zufrieden damit.
      Danke für die Besserungswünsche, die kann ich gut vertragen. Es hält sich hartnäckig.
      Liebe Grüße
      Silke

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner