Ein wunderschöner Sonnenuntergang im November

So schön kann der November sein – ein paar Im­pressionen

Es fällt mitunter schwer, dem Monat November etwas Gutes abzugewinnen, denn

  • das Bunte hört auf
  • es ist nicht mehr warm
  • an den Bäumen hängen wirklich keine Blätter mehr
  • es wird nicht mehr richtig trocken
  • die Kälte kriecht uns in die Knochen
  • alles tut weh
  • die Liste ist lang

Dieses Jahr erlebe und sehe ich aber im November so viel Schönes, dass ich es einfach mit dir teilen möchte. So wie die Natur draußen können wir auch nicht pausenlos und durchgängig Neues hervorbringen, bunt und kreativ sein, in voller Blüte agieren und unsere Körper maximal strapazieren.

So wie die Natur zur Ruhe kommt und sich zurückzieht, dürfen wir das auch ein bisschen tun. Endlich schmeckt heiße Schokolade mit einem Hauch Zimt oder Chili wieder so richtig gut. Kerzen beim Frühstück haben auch einen gewissen Charme, wenn wir es zulassen. Der Druck, abends möglichst lange draußenzubleiben, ist weg, weil wir nicht mit einem Eis auf dem Mäuerchen vor der Eisdiele sitzen können oder am Fluss in aller Ruhe Schiffe beobachten. Stattdessen können wir es uns im Haus und ums Haus so richtig wohlig machen. Bei uns gibt es immer sehr viele Lichterketten im Garten. Und Kakao, wie gesagt.

In die Natur zu gehen und dabei Nieselregen, Kälte und Düsterkeit zu trotzen macht so herrlich stolz. Und um wie vieles schöner ist das Heimkommen in die Wärme, wenn wir uns vorher durchgerungen haben, gegen alle inneren Widerstände doch in die Natur zu gehen und die bizarren blattlosen Zweige der Birken zu bewundern, ihre jetzt skelettartig wirkenden schwarz-weißen Äste, die emsigen Eichhörnchen und die weithin hörbaren Gänse- und Kranichzüge gen Süden!

Manchmal möchte ich mich aber auch nur, wie diese Spitzkohlblätter um ihre wunderbare Linsenfüllung, zusammenrollen und auf einem Blätterbett in Winterschlaf gehen:

Spitzkohl "Hibernation" als Analogie zum Zusammenrollen auf einem Blätterbett
Spitzkohl „Winterschlaf“

Im November erst am Ende des Arbeitstages rauszugehen ist nicht sehr erfreulich. Nach Möglichkeit gehe ich mittags, wenn es noch hell ist. Dabei mache ich mir eine persönliche kleine Herausforderung daraus, möglichst viel Farbe und Schönes zu finden. Eine kleine Auswahl meiner Funde im November zeige ich dir hier, einfach nur zum Freuen:

Das war’s schon. Ich wollte einfach ein paar Bilder mit dir teilen.
Mach es dir schön, wann immer es geht.

Und wenn du freitags meine neusten Geschichten lesen magst, abonniere gern meinen Newsletter – jede Woche neu, jede Woche unterhaltsam (sagen meine Leserinnen).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top